CHRISTA WEBER


Beuthstr.3
D-10117 Berlin

Email: weber-herzog@freenet.de

Startseite
Biografie
Schriftstellerische Arbeiten
Aufführungen an Staats- und Stadttheatern
Hörbeispiele
Textbeispiele
Aktuelles
Als Oma und Opa
noch im Dunkeln küssten
Wie de Opa un d Oma noch im Dungle bussiert hän

Geschichten von Oma und Opa, alte Schlager, Volkslieder und Chansons in Hochdeutsch oder Badisch.

Christa Weber und Lucia Anthony

Eine Reise in die Vergangenheit: Mit viel Humor erzählt Christa Weber aus dem Leben ihrer Großmutter, die heute weit über hundert Jahre alt und natürlich längst Urgroßmuter wäre. Augenzwinkernd erinnert sie sich an die vielen Geschichten ihres Großvaters, wie er pfeiferauchend im Garten unterm Quittenbaum saß und über den Sinn des Lebens nachdachte.

Christa Weber

Vortrag und Gesang: Christa Weber
Gesang, Gitarre, Mundharmonika, Flöte, Perkussion, ...: Lucia Anthony
Keyboard: Clemens Kuhn
Musikalische Einrichtung: Christof Herzog

Aufführungen:
   2004 bis 2007 - zahlreiche Kulturhäuser, Begegnungs-, Senioren- und Freizeitstätten, u. a. Kurhaus Bad Herrenalb, Festhalle Rheinstetten, Rosenhof Travemünde, Sandkorn Theater Karlsruhe



M E D I E N E C H O  /   K R I T I K


Badische Neueste Nachrichten

„Gschichtle vom Opa un der Oma sind nicht immer nur mit Belehrungen gespickt, sie können auch zum Mitfühlen und Nachdenken und natürlich zum Schmunzeln anregen. Zumindest dann, wenn es sich um den gewitzten Opa väterlicherseits und die humorvolle Oma mütterlicherseits handelt. Die Stimmung an diesem Abend stieg immer mehr. Aber frei nach dem Motto ′Wenn’s am schönsten ist, soll man aufhören′ fand der Abend nach der dritten Zugabe seinen runden Abschluss.“


Badisches Tagblatt

„Lieder wie ′Mein Vater war ein Wandersmann′ oder ′Oh du lieber Augustin′ wurden vorgetragen und fanden viel Beifall des Publikums. Viel Spaß hatten die Zuhörer bei kleinen Anekdoten wie der von der Oma und ihrem Verehrer. Aus ihrer Berliner Wahlheimat brachte Christa Weber Berliner Chansons mit, Lieder bei denen die zierliche Sängerin ihr ganzes Temperament zum Ausdruck bringen konnte: ′Wenn Willi Püppchen zu mir sagt′ oder ′Warum liebt der Wladimir grade mir′ wurden lustig und mit viel komödiantischem Talent auf die Bühne gebracht.“

> Weber-Herzog-Musiktheater


Friede den Hütten-Krieg den Palästen
Friederich der Wüterich
Verschollener Ruhm der Riesenstadt New York
Raus bist du noch lange nicht
Sieben Witwen
Von Geistern und Gespenstern
Szenen aus Friedenssaison
Die Beerdigung des Mundes
Grinsend glotzt der dicke Mond mich an
Der Spekulant
Als Oma und Opa noch im Dunkeln küssten
Herzchen
Hundeherz
Das Kind am Fenster
Unser Kaiser
Das Gebiß im Klosett
Preparadise sorry now
Meier's Glückseligkeit
Revue vom brennenden Haus
Die Zerreißprobe
Und nichts zurücklassen als eine Wüste
Kafr Kassem
Der Prinz, der sich immer kratzte
Die Befreiung der Träume
Die Nikoläusin



zum seitenanfang | seite druckenimpressum